Mein Zwentendorf

Unsere Besucherinnen und Besucher haben ihre Zwentendorf-Erinnerungen mit uns geteilt: lustig, aufregend, bewegend – und immer erkenntnissreich! Lesen Sie hier alle Geschichten.

Wenn auch Sie etwas zu erzählen haben, benutzen Sie bitte das Formular am Ende der Seite. Wenn Sie uns Fotos oder andere Erinnerungen aus der Zeit schicken möchten, schreiben Sie uns bitte direkt an post@atomstopp.at.

Frau Helga Morocutti hat uns geschrieben:

Ich war nahe daran, aus wirtschaftlichen Überlegungen „für“ Zwentendorf zu stimmen. Man kann doch nicht Milliarden investieren und diese dann keiner Nutzung zuführen. Doch eine Sendung im Radio stimmte mich um. Es wurde berichtet, dass einer der im Atomkraftwerk befindlichen Druckkessel nicht den strengen österreichischen Gesetzen entsprach. Jeder vernünftig denkende Mensch würde annehmen, dass der Kessel dem Gesetz angepasst werden würde. Doch nein, es wurde das Gesetz dem Kessel angepasst. Das heißt, der Kessel hat dann ohne Verbesserung dem Gesetz entsprochen. Da dachte ich mir: „Wenn man so leichtfertig mit der Sicherheit umgeht, dann kann ich einer ohnehin gefährlichen Technologie nicht zustimmen.“



Haben auch Sie Erinnerungen an die Volksabstimmung über das AKW Zwentendorf, an die Protestbewegung im Vorfeld? Waren Sie selbst aktiv dabei? Erzählen Sie! Wir freuen uns über Ihre Geschichte!

Vielen Dank für Ihren Beitrag, die Beiträge werden nach Überprüfung unter dem Menüpunkt Mein Zwentendorf veröffentlicht.

 

Advertisements